25 km/h

Nach 30 Jahren treffen sich die beiden Brüder Georg (Bjarne Mädel) und Christian (Lars Eidinger) auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Beide haben sich zunächst wenig zu sagen: Georg, der Tischler geworden ist und seinen Vater bis zuletzt gepflegt hat, und der weitgereiste Top-Manager Christian, der nach Jahrzehnten erstmalig zurück in die Heimat kommt. Doch nach einer durchwachten Nacht mit reichlich Alkohol beginnt die Annäherung: Beide beschließen, endlich die Deutschland-Tour zu machen, von der sie mit 16 immer geträumt haben - und zwar mit dem Mofa. Völlig betrunken brechen sie noch in derselben Nacht auf. Trotz einsetzendem Kater und der Erkenntnis, dass sich eine solche Tour mit über 40 recht unbequem gestaltet, fahren sie unermüdlich weiter. Während sie schräge Bekanntschaften machen und diverse wahnwitzige Situationen er- und überleben, stellen sie nach und nach fest, dass es bei ihrem Trip nicht alleine darum geht, einmal quer durch Deutschland zu fahren, sondern den Weg zurück zueinander zu finden.

Der Junge muss an die frische Luft

Verfilmung von Hape Kerkelings Roman über seine Kindheit: Der kleine, etwas pummelige Hans-Peter wächst behütet im Ruhrpott auf. Besonders Oma und Opa - mütterlicher- wie väterlicherseits - kümmern sich liebevoll um ihn. In der Schule ist er ein Außenseiter, doch bei seiner Familie nicht nur bei den zahlreichen Feiern fällt er mit seinem Humor und lustigen Parodien der Menschen, die ihm im Laden seiner Großeltern begegnen, auf. Seine sorglose Kindheit verdüstert sich, als seine Mutter erkrankt und die Freude am Leben verliert. -Einfühlsame und überzeugende Verfilmung von Hape Kerkelings Erinnerungen an seine Kindheit. Oscar-Gewinnerin mit "Nirgendwo in Afrika" verfilmt kongenial Ruth Tomas Drehbuch. Sie zeichnet Familie und Freunde liebevoll und glaubwürdig und verleiht dem Geschehen den authentischen Sound des Ruhrpotts. Dabei kann sie sich auf eine großartige Schauspielergarde verlassen, allen voran den jungen Julius Weckauf. Ohne jede Süßlichkeit und übertriebene Lustigkeit erzählt sie eine zutiefst menschliche Geschichte vom Werden einer großen Persönlichkeit.

100 Dinge

Komödie von und mit Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer als zwei Freunde, die sich einer großen Herausforderung unterwerfen - und auf alles verzichten wollen. - Paul und Toni sind Kumpels und arbeiten gemeinsam in einem Startup, das kurz vor dem Durchbruch steht. Aber sie sind auch Rivalen. Nach einer Wette in betrunkenem Zustand wachen sie nackt auf. Ihre Klamotten und Möbel sind weggesperrt. Sie dürfen sich nur einen Gegenstand pro Tag zurückholen. Sie müssen 100 Tage durchhalten. Nur dann behalten sie ihre Anteile an der Firma. - Komödie von und mit Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer, die die beiden Stars in ähnlicher Konstellation wie ihren Hit "Der geilste Tag" umsetzten. Lose nach dem in "My Stuff" dokumentierten Experiment schreiben, inszenieren, spielen und produzieren sie eine Buddy-Komödie über Konsum und die wahren Werte im Leben. Mit u.a. Miriam Stein, Hannelore Elsner und Katharina Thalbach haben sie prominente Mitstreiterinnen vor der Kamera.

Feuerwehrmann Sam - Plötzlich Filmheld

Sam bringt einen außer Kontrolle geratenen Öltankwagen, der auf Pontypandy zurast, zum Stehen und rettet damit erneut das Küstenstädtchen. Das Video seiner heroischen Tat macht Hollywoodregisseur Don Sledgehammer auf ihn aufmerksam. Er will, dass Sam in seinem nächsten Film mitspielt. Sam lehnt ab, jedoch zwingt ihn Brandmeister Boyce dazu, die Rolle anzunehmen. Der Dreh wird kein Spaß für Sam, geht ihm Schauspielkollegen Flex Dexter doch gewaltig auf die Nerven. - Drittes Kinoabenteuer des aus dem britischen Fernsehen bekannten Kinderlieblings, dessen zweiter Kinoeinsatz "Achtung Außerirdische" in Deutschland sogar besser lief als der erste "Helden im Sturm". Gary Andrews, der bereits die vergangenen zwei Filme in Szene setzte, ist auch hier als Regisseur an Bord des pädagogisch wertvollen Abenteuers für die Jüngsten.

Bohemian Rhapsody

Im Jahr 1970 gründen Freddie Mercury (Rami Malek) und seine Bandmitglieder Brian May (Gwilym Lee), Roger Taylor (Ben Hardy) und John Deacon (Joseph Mazello) die Band Queen. Schnell feiern die vier Männer erste Erfolge und produzieren bald Hit um Hit, doch hinter der Fassade der Band sieht es weit weniger gut aus: Freddie Mercury, der mit bürgerlichem Namen Farrokh Bulsara heißt und aus dem heutigen Tansania stammt, kämpft mit seiner inneren Zerrissenheit und versucht, sich mit seiner Homosexualität zu arrangieren. Schließlich verlässt Mercury Queen um eine Solokarriere zu starten, doch muss schon bald erkennen, dass er ohne seine Mitstreiter aufgeschmissen ist. Obwohl er mittlerweile an AIDS erkrankt ist, gelingt es ihm, seine Bandmitglieder noch einmal zusammenzutrommeln und beim Live Aid einen der legendärsten Auftritte der Musikgeschichte hinzulegen…

Das letzte Mahl

Der mehrfach ausgezeichnete Film von Florian Frerichs spielt 85 Jahre nach der Machtergreifung Hitlers am 30.01.1933 und startet am 30.01.2019 in den Kinos: Er zeigt die jüdischen Familie Glickstein am 30.01.1933 beim gemeinsamen Abendessen, wie sie sich Witze erzählen, die politische Situation in Deutschland kontrovers diskutieren und nicht absehen können, dass die Welt am nächsten Morgen eine andere sein wird. Die 19jährige Tochter Leah eröffnet, dass sie  nach Palästina gehen wird. Ihr achtzehnjähriger Bruder hingegen will mit seinen Freunden zum Fackelzug der Nazis, um der neuen Zeit zu huldigen …..